Mag. Balazs Esztegar LL.M.
Rechtsanwalt Wien


Piaristengasse 41/10
1080 Wien
Tel. +43 1 997 4102
Fax +43 1 997 4102 99
office@esztegar.at
Impressum

Strafrecht

Das Strafrecht gehört zu den elementaren Tätigkeitsgebieten eines Rechtsanwalts. Für den Betroffenen, der einer Straftat beschuldigt wird, geht es oft um viel: ein Strafverfahren kann das Leben des Beschuldigten einschneidend beeinflussen. Neben dem Umstand, dass man beschuldigt wird, eine Straftat begangen zu haben, ist man im Ermittlungsverfahren nicht selten mit empfindlichen Eingriffen in persönliche Lebensbereiche konfrontiert, von denen die Festnahme und die Verhängung der Untersuchungshaft die intensivsten sind.

Gerade weil es im Strafverfahren um Anliegen geht, die sich stark auf das Leben des Beschuldigten auswirken können, sind Effizienz, Gewissenhaftigkeit und Vertrauen die Basis für eine gute Strafverteidigung

Strafverteidiger

Der Beschuldigte hat in jedem Stadium des Strafverfahrens das Recht, einen Verteidiger beizuziehen. Die wesentlichste Aufgabe eines Rechtsanwalts als Strafverteidiger ist es, darauf zu Achten, dass die gesetzlichen Vorschriften (zB Strafprozessordnung) während des Verfahrens eingehalten werden. Gleichzeitig wird der Strafverteidiger mit seinem Mandanten eine Strategie für die Verteidigung entwickeln. Hier sind realistische Einschätzungen günstiger, als übertriebene Erwartungen: Nicht immer wird beispielsweise ein Freispruch zu erwirken sein. Vielfach ist eine Diversion oder eine Geldstrafe aber noch immer besser, als eine bedingte Freiheitsstrafe - von einer unbedingten gar nicht zu sprechen. 

Kernpunkt des Strafverfahrens ist in der Regel die Hauptverhandlung vor dem Strafgericht. Die Zusammensetzung des Gerichts hängt vom Delikt ab: Einzelrichter und Schöffengericht verhandeln die meisten Straftaten, nur wenige fallen in die Zuständigkeit des Geschworenengerichts. 

Privatbeteiligung

Doch nicht nur der Beschuldigte nimmt am Strafverfahren teil, auch der Geschädigte (das Opfer der Straftat) hat zumeist die Möglichkeit, etwaige Schadenersatzansprüche im Strafverfahren anzumelden. Man spricht hier von Privatbeteiligung oder Privatbeteiligtenanschluss. Der Vorteil für den Privatbeteiligten ist, dass das Strafgericht ihm einen Schadenersatzbetrag zusprechen kann und er dann diesen Anspruch nicht gesondert zivilgerichtlich geltend machen muss. Wenn der Schadenersatzanspruch im Strafverfahren nicht geklärt werden kann, verweist das Strafgericht den Privatbeteiligten auf den Zivilrechtsweg. 

Sehr häufig erfolgt ein Privatbeteiligtenzuspruch bei Vermögensdelikten (Diebstahl, Einbruchsdiebstahl, Veruntreuung, Sachbeschädigung etc) oder einfachen Körperverletzungen. Auch im Bereich des Internetstrafrechts kommen Privatbeteiligtenansprüche infrage (zB Stalking, Hackerangriff etc). Der Privatbeteiligte kann sich im Strafverfahren ebenfalls durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen. 

Rechtsanwalt Strafrecht

Mag. Balazs Esztegar LL.M. übernimmt die Beratung und Vertretung von Privatbeteiligten bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche und steht Beschuldigten als Strafverteidiger zur Verfügung, wobei in erster Linie Computerstrafrecht, Internetstrafrecht und Wirtschaftsstrafrecht einschließlich der Vermögensdelikte im Vordergrund stehen.